Unsere Jugendgruppe beim Bau am Mittelgebirgsteil der Anlage

Wir möchten Ihnen hier unserer Jugendanlage vorstellen. Diese wird von unserer Jugendgruppe selbst gestaltet und gebaut. Um mit dem Bau voran zu kommen trifft sich die Gruppe in regelmäßigen Abständen um zu schrauben und zu basteln.

Da sich diese Anlage im Moment im Bau befindet, ist der Mittelgebirgsteil vom Landschaftbau abgeschlossen. Der nächste Schritt ist nun die Belebung der Flora und Fauna der Seelandschaft. Ein paar Fische sind schon in "ihr neues zu Hause" im See eingezogen.

Die Seelandschaft der Jugendanlage im BauVon der Form gesehen hat die Jugendanlage eine rechteckige Grundfläche. Auf dieser Fläche ist in der Mitte ein geschwungener Horizont aufgestellt. Dieser trennt die beiden Anlagenbereiche in zwei Teile. Eine typische Mittelgebigslandschaft mit einem Bahnhof auf der rechten Anlagenhälfte. Und eine Seelandschaft mit einem Haltepunkt direkt am Ufer auf der linken Anlagenhälfte. Eine Verbindung der beiden Anlagenhälften besteht durch die Tunneldurchbrüche auf beiden Seiten.
Die Trassenführung stellt eine eingleisige Ringstrecke dar. Im Bahnhof der Mittelgebirgslandschaft und dem Haltepunkt am See befindet sich jeweils ein Ausweichgleis. Der rechte Teil der Anlage stellt ein kleines Dorf in einer Mittelgebirgslandschaft dar und auf dem linken Anlagenteil tummeln sich die Badegäste an einem See. Hier hat die Eisenbahn einen eigenen Haltepunkt. Auf und am See herscht reges Treiben.
Erstellt wurde die Anlage in Rahmenbauweise. Der Grundriss hat die Abmessungen von 1 Meter x 2 Meter. Gefahren wird auf RocoLine Gleis. Gesteuert wird diese Anlage im Digitalbetrieb. Da die Anlage kein direktes oder epochales Vorbild hat, kommen hier die verschiedensten Fahrzeuge zum Einsatz. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Triebzüge oder kleine lokbespannte Züge.
Mittelgebirgslandschaft der JugendanlageBei dem auf der Anlage positionierten Bahnhof und dem Haltpunkt Übergang Mittelgebirgsteil zur Seelandschafthandelt es sich um Durchgangsbahnhöfe mit einem Ausweichgleis. Der Bahnhof auf dem Mittelgebirgsteil ist an einen typisch traditionellen Stil angelehnt. Der Haltepunkt am See zeigt hingegen ein moderneres Erscheinungsbild, was den heutigen Zustand wiederspiegelt.
Der Betriebsablauf auf dieser Anlage folgt dem einfachen Konzept einer eigleisigen Nebenbahn. Die Ausweichgleise erlauben  zwischen beiden Betriebsteilen einen abwechslungsreichen Zugbetrieb.